Hurghada – (K)ein ganz normaler All-Inclusive Urlaub

Auch wenn ‚Two Global Locals‘ unser gemeinsamer Reiseblog ist, kommt es manchmal vor, dass wir ohne den jeweils anderen verreisen. Im September 2019 hatte ich (Rafael) eine Woche Urlaub und eine Reise mit meiner Familie gebucht, Andrea blieb diesmal zu Hause.

7 Tage All-Inclusive. Über 800 Zimmer im Hotel-Komplex. 11 Restaurants. Gefühlt 99% Deutsche. Die ‚Fakten des Grauens‘ für jemanden, der immer einen weiten Bogen um Pauschal-Urlaub á la Neckermann-Katalog gemacht hat. Für den langersehnten Familienurlaub mit Mama und Schwester drückte ich aber die Augen zu und freute mich umso mehr, mich in diesem Urlaub zu entspannen und gleichzeitig mal mehr Zeit mit meiner Familie zu haben. Es muss ja nicht immer Chaos in Laos sein. Speaking of Pauschalreise: Wir hatten Glück und waren NICHT von der Thomas Cook-Insolvenz betroffen, die hundert tausenden Touristen den Urlaub vermieste oder – im schlimmsten Fall – gar nicht erst antreten ließ.

20191011_161637.jpg
20191011_193511.jpg
Ägypten

All-Inclusive mit gewissen Vorzügen

Das Geheimrezept dieser schönen Reise war: Abwechslung – Pool. Bootsausflug. Strand. Bazar-Besuch. Das Hotel ‚The Grand Resort‘ ließ kaum Wünsche offen und bot neben elf Restaurants, zwei großen Pool-Landschaften mit Bars sogar einen Nacht-Club, der leider jede Nacht zu hören war. Essen konnte man fast rund um die Uhr, auch wenn hierfür die Hotelkarte und vielleicht ein Kompass notwendig waren, denn je nach Uhrzeit hatten immer unterschiedliche Restaurants oder Snack-Bars geöffnet und diese befanden sich unter Umständen am anderen Ende der Anlage. Pluspunkt: Selbst am privaten Strandabschnitt gab es eine All-Inclusive Bar, an der man sich tagsüber bedienen konnte – hierher gelangten wir durch das benachbarte ‚The Grand Hotel‘. Die super freundlichen Barkeeper und Kellner trugen ihren Teil zum Entertainment bei und wer freundlich aber bestimmend „Nein“ sagen kann, lässt sich auch von den wiederkehrenden Angeboten zu Cocktails, Beachparty oder „Wassermelone mit Sauerkraut“ nicht die gute Laune verderben. Überhaupt war das Hotel besser als erwartet und überzeugte vor allem durch bedingungslose Freundlichkeit. Klarer Minuspunkt: W-Lan und Essen entsprachen bei weiten keinen 5-Sternen, auch nicht in „ägyptischen“ Sternen.

The Grand Resort Hurghada

  • Service 1,0
  • Einrichtung 2,5
  • Pool 1,0
  • Strand 2,0
  • Wlan 4,0
  • Essen 3,0

Tauchen im Roten Meer mit James & Mac

Über Empfehlungen von Bekannten und Arbeitskollegen war ich auf die deutsche Tauchschule ‚James and Mac‚ aufmerksam geworden und hatte schon vor Abreise den ersten Tauchgang gebucht. Eine Halbtagesfahrt inklusive Check-Dive sollte es sein, schließlich bin ich blutiger Anfänger und seit meinem ersten Tauchkurs in Thailand vor zwei Jahren nicht unter Wasser gewesen. Die Kommunikation war unglaublich einfach (deutschsprachig) und schnell, alle meine Fragen beantwortete „Sanne“ sehr freundlich und ich freute mich schon weit vor Abflug auf die Tauchgänge.

Bei Online-Buchungen bekommt ihr bis zu 15%-Rabatt und in der Preisliste ist alles gestaffelt einsehbar, von Kursen über Tagesfahrten bis hin zu jedem erdenklichen Equipment – auch Nichttaucher können als Begleitung für nur 18€ mit Euch den Tag verbringen. Bezahlen könnt ihr am Abreisetag bequem per Kreditkarte oder in Bar, hier werden neben dem Euro auch USD, GBP, SFR sowie LE angenommen.

Zwar besitze ich als einziger von unserer Familie einen Tauchschein, aber meine Mutter und Schwester freuten sich ebenso auf einen Bootsausflug und wagten sich ans Schnorcheln. Wir verbrachten also zu Dritt einen tollen Tag auf dem Roten Meer! Das Wasser war angenehm warm und klar, der Wellengang war leicht und die Sonne schien uns während der gesamten Fahrt zum Riff ins Gesicht – all das im Oktober!

Bis bald! 

Euer Rafa 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.