Gemeinsam mit „Sabine“ nach Norderney

Moin Moin, Norderney!

Ich war bereits viele Male in „Münsters nördlichstem Stadtteil“ Norderney. Ob zu Schulzeiten als Servicekraft in der Milchbar, zum Campen über’s Wochenende mit Rafael oder als Urlaubsguru-Promoterin beim White Sands Festival

Diesmal zog es mich aber aus einem anderen, privateren Grund auf die Insel: Meine Schwester ist vor drei Monaten beruflich nach Norderney gezogen und kann dieses schöne Fleckchen Erde nun ihr neues Zuhause nennen. Raus aus der Großstadt Frankfurt, reif für die Insel – die einen denken jetzt wahrscheinlich: Was ein Traum!! Andere widerum vielleicht „Was hat sie sich dabei nur gedacht?“ Aber das ist ein anderes Thema – ich jedenfalls kann mir kaum einen schöneren Ort für einen Wochenendbesuch und gemeinsame Schwesternzeit vorstellen. 

Jetzt aber los! 
Der Februar scheint im ersten Moment vielleicht nicht der geeignetste Monat für einen Inselbesuch zu sein, es gibt aber durchaus einige Vorzüge, die Insel auch mal während der kalten Jahreszeit zu erkunden. In diesem Beitrag erfahrt ihr, was ihr dennoch oder gerade im Winter alles unternehmen könnt. 

20200207_172012.jpg
20200207_143849.jpg
20200207_170857.jpg
20200207_170542.jpg

Im Norden ticken die Uhren anders​

Spätestens, wenn man in Emden in den Zug nach Norddeich Mole umsteigt, merkt man, dass die Uhren im Norden etwas anders ticken. Die 4,5 stündige Fahrt von Köln bis Norddeich Mole sollte nämlich erst die Hälfte meiner Reisezeit bis zur Ankunft sein. 
Leider fiel nämlich ausgerechnet meine Fähre aus. Der Grund: Es befand sich nicht ausreichend Wasser in der Fahrrinne. So hieß es insgesamt 2,5 Stunden warten, warten, warten. Nur 11km Luftlinie, aber 3,5h Warte- und Fahrzeit lagen zwischen meiner Schwester und mir. Ich konnte die Entschleunigung förmlich spüren – ob ich wollte oder nicht. Mit Urlaubsstimmung und Vorfreude im Gepäck war all das aber kein Problem und die Zeit verging am Ende doch recht schnell. Am Hafen von Norderney angekommen, war der richtige Bus schnell gefunden. Dank des neuen Terminals hat nun jede der fünf Insel-Buslinien ihren eigenen Bahnsteig. Die Hafenbusse verkehren immer passend zu den Fährzeiten

20200208_152101.jpg
IMG-20200208-WA0004.jpg

Was machen bei Schmuddelwetter?

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ – Ein Spruch, der auf Norderney wahrscheinlich besonders gut zutrifft. Denn auch bei winterlichen Temperaturen und viel Wind lohnt sich ein ausgiebiger Spaziergang am endlos langen Nordstrand immer. Mit der Einstellung ist man auf Norderney auch nie allein – zu jeder Tages- und Jahreszeit sieht man Menschen in wetterfester Kleidung an der gepflasterten Promenade oder am Strand entlang laufen. 

Funfact: Wusstet Ihr, dass jedes Jahr am 01. Januar das große „Anbaden“ auf Norderney stattfindet? Die Insel begrüßt so das neue Jahr und eröffnet die Badesaison. Mehrere 100 Winterbesucher und Insulaner stürzen sich in die eiskalten Fluten der Nordsee. Der Spaß steht hierbei natürlich im Vordergrund! Glaubt ihr nicht? Dann seht selbst. 

Bis einem auf Norderney langweilig wird, muss erst einige Zeit vergehen. Mit der einzigartigen Natur  bietet die Insel natürlich zahlreiche Aktivitäten draußen. Spazieren gehen, Drachen steigen, Schwimmen, Kite-Surfen, Reiten, Fahrrad fahren, Joggen, Sonnenbaden, im Strandkorb sitzen und und und… 
In diesen Blogbeitrag erfahrt ihr aber, was ihr trotz „Schmuddelwetter“ zu jeder Jahreszeit drinnen machen könnt. Trotz einer Größe von ca. 26 Quadratkilometern sind nur wenige Teile, überwiegend im Westen der Insel, bewohnt und bebaut. Denn 85% der Fläche von Norderney gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dennoch verfügt Norderney über ein sehr großes Angebot an Cafés, Restaurants, Shops und Indoor-Freizeitmöglichkeiten. 

20200208_134821.jpg
IMG-20200208-WA0016.jpg
20200208_133032.jpg
IMG-20200208-WA0009.jpg
20200210_124410.jpg

Milchbar

Der schönste Sonnenuntergang (auch „Sundowner“ genannt) der beste Milchreis, die ausgefallenste Architektur und schönste Lounge Musik auf der Insel – das beschreibt die Milchbar wohl am besten. Die Milchbar ist der „place to be“ am Meer! Für Alle, die die Milchbar noch nicht kennen: Keine Sorge, es gibt zahlreiche Speisen und Getränke, die nicht aus Milch bestehen. Hier ist der Name ausnahmsweise also mal nicht Programm. Besonders beliebt bei Besuchern ist es, einen Aperol Spritz zum Sonnenuntergang auf der Terrasse oder hinter der großen Glasfassade mit Blick auf’s Meer zu genießen. Die unvergleichlichen Milchbar-Sounds ‚Seaside Season‘ stammen übrigens von Blank & Jones, die dieses Jahr am 18.04. und 08.08. wieder live in der Milchbar spielen. 
Übrigens: Ich habe damals viele meiner Schulferien als Servicekraft in der Milchbar verbracht – wer auch auf der Suche nach einem Saisonjob in der Gastronomie mit Urlaubsfeeling ist, dem kann ich die Milchbar nur empfehlen. 

Weiße Düne

Das knapp 5 km vom Ortskern entfernte Restaurant ‚Weiße Düne‘ kann man wirklich zu jeder Jahreszeit besuchen. Die exklusive Lage mitten in den Dünen mit direktem Zugang zum Strand und somit zum Meer macht einen Besuch dort zu etwas ganz Besonderem. Die Zielgruppe der Weißen Düne? Jedermann. Ob Feinschmecker oder rustikal. Die Küche überzeugt mit regionalen Speisen, Köstlichkeiten aus der Backstube und Genüsslichkeiten à la Carte. Die Inneneinrichtung mit viel Holz erinnert an ein großes Wohnzimmer oder wie der Gastgeber es selbst beschreibt: „Eine Stimmung wie in einer Skihülle in den Bergen“. Ein Highlight ist auf jeden Fall die Kaminbar! 

IMG-20200209-WA0001.jpg

Surfcafé

Gemütlichkeit kombiniert mit moderner Innenarchitektur und einem exklusiven Meerblick – das Surfcafé am Nordstrand hat eine tolle Lage am Meer und ist zu jeder Tageszeit sehr beliebt. Ob zum Frühstücken, um mit reichhaltigen frischen Speisen in den Tag zu starten, auf eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen nach einem ausgiebigen Strandspaziergang oder abends auf einen Drink mit gemütlicher Beleuchtung und Heizstrahlern auf der Terrasse. Das Surfcafé ist für Jeden etwas und ein absolutes Muss während eines Besuchs auf der Insel. Auch schön ist das vor Kurzem angebaute Kaminzimmer, das zum gemütlichen Verweilen oder Lesen einlädt.

De Vries

Das de Vries liegt ebenfalls am Nordstrand, etwa 300m östlich vom Sufcafé entfernt. Es besteht aus der Austernbar und dem Bistro. Die Zielgruppe des de Vries ist also vielseitig – während man die eher klassischen Speisen wie Pommes, Matjesbrötchen und Müsli aus dem Bistro mit an den Strand nehmen kann, ist die Austernbar eine der besten Adressen auf Norderney, wenn es um erstklassige Speisen und Gaumenfreuden geht. Aber falls das beides für  Euch im Winter nicht in Frage kommt, könnt ihr dennoch gut zum Kaffee trinken in das moderne und gemütlich eingerichtete Café setzen und auf’s Meer schauen. 

Badehaus

Das ‚bade:haus Norderney‘ bietet als größtes Thalasso-Zentrum Deutschlands ein umfassendes Angebot an Thalasso- und Wellnesseinrichtungen. Ob Meerwasserdampfbad, Biosauna, Schlammbad oder Salzbad – auch bei Regen stellt sich pure Entspannung ein. Auf einer Feuer- und einer Wasserebene ist für ausreichend Erholung und Wohlfühlambiente gesorgt. Für Familien und Kinder kommt der Spaß im Abenteuerland mit Bernsteinhöhle, Wattwurmrutsche und Matschspielplatz nicht zu kurz. Einmal im Monat findet das sogenannte „Meeresleuchten“ im bade:haus statt – ein außergewöhnliches Erlebnis, bei dem die Gäste bei Kerzenlicht und Live-Musik Körper und Seele entspannen können. Mein persönliches Highlight ist das 42°C heiße ‚Feuerbad‘. Nicht aber wegen der Temperatur, sondern, weil das kleine Becken kein Dach hat (obwohl es im Innenbereich liegt) und von meterhohen Wänden umgeben ist. Besonders schön ist es, wenn es im Winter in das Becken schneit.

Weitere Restaurants, Cafés & Bars:

  • Gosch 
  • Riffkieker
  • Marienhöhe
  • Café Friedrich 

 

  • Giftbude
  • Strandstulle
  • Oktopussy
  • Café Hygge

 

  • Neys Place
  • Atelier Art & Bar
  • Norderneyer Brauhaus
  • KurPalais
20200208_130314.jpg
LRM_EXPORT_5874058595757_20190609_123530899-1.jpeg

Wusstet ihr, dass...?

…Norderney eine offizielle Inselbloggerin hat? 365 Tage Insulanerin auf Probe ist Hannas Motto – Wenn ihr noch mehr über Norderney und die schönsten Ecken der Insel erfahren wollt, schau gerne mal auf ihrem Blog vorbei. 

…Norderney bei vielen Westfalen auch der „nördlichste Stadtteil Münsters“ genannt wird?

…dass die meisten Restaurants, Cafés, Boutiquen und teilweise Einkaufsläden im Winter für ein paar Wochen zu machen? Nach dem Trubel der touristischen Saison verabschieden sich viele Läden in die Winterferien oder nutzen die Zeit für Renovierungen und Umbauarbeiten.

…es gesund für das Immunsystem ist, jeden Tag einmal ins Meer zu springen, auch bei eisigen Temperaturen? 

…für Touristen eine Kurtaxe von 2€ pro Tag fällig ist?!

LRM_EXPORT_15156536294383_20190609_210420072-1.jpeg

Bis zum nächsten Mal! 

Eure Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.